wie werde ich finanzberater

Wie wird man Finanzberater?

Nach den weltweiten Finanzkrisen der letzten Zeit haben immer mehr Anleger große Sorgen um ihre Kapitalanlagen und gerade auch die Altersvorsorge. Dazu kommt, dass die Anlagen und Finanzprodukte, aber auch die MĂ€rkte von Immobilien bis Gold oder Fonds und herkömmliche Sparprodukte immer komplexer, schwankender und unsicherer geworden sind.

Viele Konsumenten suchen daher die Dienste eines Finanzberaters, dem sie vertrauen können. Wenn Du eine Jobperspektive mit Zukunftsaussicht im Wirtschaftsbereich suchst – die TĂ€tigkeit eines Finanzberaters könnte eine Option sein.

Finanzberater Ausbildung

Finanzberater ist keine gesetzlich geschĂŒtzte Berufsbezeichnung und TĂ€tigkeit. Das ist zum einen positiv, sodass Du auch als Quereinsteiger als Finanzberater tĂ€tig werden kannst. Zum anderen hat das auch zu einer Vertrauenskrise der Branche gefĂŒhrt, weil sich jeder gelernte Handwerker auch Finanzberater nennen darf und als VersicherungsverkĂ€ufer tĂ€tig sein kann. Seriöse Optionen als Finanzberater sind die TĂ€tigkeit in einer Bank, einem Consulting Unternehmen, einer Agentur fĂŒr Finanzberatung oder auch als SelbstĂ€ndiger. Die berufliche Qualifikation fĂŒr kompetente Finanzberater sollte in einer soliden Ausbildung zum Bankkaufmann oder Versicherungskaufmann liegen oder ein Studium eines betriebs- oder volkswirtschaftlichen Faches mit Abschluss Bachelor oder sogar Master umfassen. Als Bankkaufmann kannst Du Dich zum Bankbetriebswirt weiterbilden. Versicherungskaufleute haben auch solche Fachwirt Optionen als Weiterbildung.

Was sind die TĂ€tigkeiten eines Finanzberaters?

Als Finanzberater berĂ€tst Du Kunden ĂŒber ihre Möglichkeiten der Kapitalanlage. Dabei musst Du das breite Spektrum aller Anlagenformen kennen und beherrschen. Das geht vom Bausparvertrag bis zum Kauf und Finanzierung einer Wohnanlage oder auch Anlagen in Aktien Fonds und ETFs. Auch zu KryptowĂ€hrungen und anderen Anlageprodukten musst Du umfassend beraten können. Wenn Du Dich auf vermögende Kunden spezialisierst, ist auch noch mehr Fachwissen gefordert. Auch Start-ups, Crowdfunding und andere innovative Anlage- und Finanzierungsformen wie Projektfinanzierung etc. solltest Du kennen. Aber natĂŒrlich musst Du auch einen Angestellten zu einer BerufsunfĂ€higkeitsversicherung beraten können.

Was verdient ein Finanzberater?

Als Finanzberater kannst Du ganz unterschiedliche Einkommen erzielen. Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, bleibst Du als Bankkaufmann bei Deiner Bank und gehst in die Vermögensverwaltung.

Du kannst vorher auch noch Fortbildungen wie den Bankfachwirt machen. Du hast dann ein Angestelltengehalt mit Provisionsanteilen, je nachdem wie gut Du als „VerkĂ€ufer“ bist. Diese Option ist zu empfehlen, wenn Du die Sicherheit einer Angestellten TĂ€tigkeit suchst und die Work-Life-Balance noch im Rahmen sein soll. In der Regel gilt fĂŒr Dich dann auch ein Tarifvertrag mit festen Arbeitszeiten bzw. Höchststundenzahl.

FĂŒr den Einstieg als Finanzberater kannst Du mit ca. 2500-3000 Euro monatlich rechnen. Je nach Aufstieg und Verantwortung kann das Einkommen aber auch bis zu 5000 Euro und mehr monatlich betragen.

Wenn Du Dich als Finanzberater selbststÀndig machst, musst Du mehr Stundenzeit aufwenden (mindestens 45 Wochenstunden). Du bist dann zwar Dein eigener Herr, aber ohne die Sicherheit eines Angestelltengehalts.

Fazit

Die TĂ€tigkeit als Finanzberater ist eine sehr attraktive Joboption – besonders auch fĂŒr Studienabsolventen und Bankkaufleute, die neue Herausforderungen suchen.
 
Vom sicheren AngestelltenverhĂ€ltnis bis hin zur lukrativen, aber unsicheren SelbststĂ€ndigkeit ist alles möglich. Auf jeden Fall hat der Beruf Zukunft, weil die Unsicherheit der Anleger bezĂŒglich sicherer Kapitalanlagen und Altersvorsorge immer weiter wachsen wird.
Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert