Home Essen & Trinken
Category

Essen & Trinken

Mallorca Sepzialitäten - FLF-Book.de

albergfníes farcides — mit Hack gefüllte Auberginen

allioli – Knoblauchmayonnaise, wird zu Fleischgerichten gereich

arròs brut – „schmutziger Reis“ — er heißt so wegen seiner Safranfärbung; Reiseintopf mit drei Sorten Fleisch

arròs de peix e marísc – Suppe aus dem Sud kleiner Mittelmeerfische mit Reis, Fisch und Meeresfrüchten

coca – die mallorquinische Version der Pizza aus Hefeteig, mit Streifen roter Paprika oder Mangold belegt.

conill amb cebes – Kaninchenstücke im Sud von Zwiebelgemüse

ensaimada – Hefeteigschnecke, mit Puderzucker überstreut — oft kopiert,nur auf den Balearen erreicht

frit mallorquí – klein geschnittene Innereien und Gemüse — viel Knoblauch und Fenchel gehört dazu

gató amb gebt d’ametla — der beliebteste Inselnachtisch: lockerer Mandelkuchen mit Mandeleis

Ilom (colóm) amb col – mallorquinische Kohlroulade mit Schweinefleisch der Täubchen in einem Sud aus Wein, Speck, Rosinen und Pinienkernen

pa amb oli – („pambóli“ gesproche) – mit dem Mark der hartschaligen remallet-Tomate wird die Brotscheibe eingerieben, Öl und Salz darüber — fertig.

panades – Pasteten mit Lammfleischfüllung (vor allem zu Ostern)

porcella — Spanferkel

sopas mallorquines — keine Suppe, sondern ein Kohl-Schweinefleisch-Topf auf dünnen Brotscheiben, den sopas, die zuvor in der Sonne getrocknet wurden

torró – Pasteten aus Mandelmasse, Schokolade oder Nüssen

trempó — typischer Sommersalat aus Tomaten-, Zwiebel- und grünen Paprikawürfeln in Olivenöl

tumbet — Gemüsetopf aus Kartoffel-, Auberginen- und roten Paprikascheiben. Darüber kommt Tomatensauc

Bildquelle: Medienservice_Pixabay

13. Juli 2019 0 comment
Stuhlhussen - FLF-Book.de

Hussen sind universelle oder maßangefertigte Stoffüberzüge für Stühle, (Steh-)Tische oder gar rustikale Bierzeltgarnituren. Der eingedeutschte Begriff „Husse“ kommt vom französischen Wort „housse“ – Schonbezug. Die robusten und langlebigen Dekohüllen erfüllen sowohl funktional als auch optisch ihre Zwecke bei den folgenden Großereignissen:

1. Hochzeiten

Der schönste Tag im Leben sollte auch für die Gäste unvergessen bleiben.
Flair und Ambiente sowie eine stilvolle Dekoration sind da das A&O.
Stuhlhussen in Polyester-Gastroqualität – egal ob als pflegeleichte, universell einsetzbare Stretchvariante oder edel von Hand gebügelt – bedeuten hier sehr guten Sitz bzw. optimale Passform am Stuhlmodell, angenehme Haptik und sind Blickfang für alle Gäste durch einheitlichen Look der gewählten Lokation.
Wenn sich Gäste später an ein Hochzeitsfest zurück erinnern, so sind es häufig die drei folgenden Schwerpunkte, die bei abschließender Bewertung besonders in Erinnerung bleiben: Catering/Essen, Stimmung und Lokation. Damit die Dekoration unvergessen bleibt, gibt es viele Möglichkeiten; sei es mit Mottowahl als rotem Faden oder auch kleinen Mitgebseln für die Gäste. Mit einheitlichen wertigen Stuhlhussen kannst du mit kleinstem Aufwand nahezu jeder Lokation ein exklusives Ballsaal-Flair verleihen und trotzdem für Gemütlichkeit sorgen.
Diese drei Fragen helfen dir als Privatperson, unter der Vielzahl der Angebote und dem Dschungel der Miet- und Kaufmöglichkeiten das passende Modell zu finden:

1. Verfügt die Bestuhlung über runde oder eckige Rücken?
2. Handelt es sich um Stühle mit oder ohne Armlehne?
3. Gibt es in der Location Hochlehner (ab 95 cm), Normalstühle oder besonders niedrige Stühle?

Stretchstuhlhussen eignen sich für zahlreiche Stuhlmodelle; mit geschickt drapierten Fältchen um die Stuhlbeine werten sie sowohl Hochlehner, normale Stühle als auch sehr zarte feingliederige Stühle – sei es mit runder oder eckiger Lehne – auf. Der Feinschliff für deine Festivität.

2. Firmen- oder Privatjubiläen

Die ansprechende Ausgestaltung der manchmal funktional-kargen Räumlichkeiten anlässlich von (Groß-)Veranstaltungen jeder Art stellt Gewerbetreibende und Privatpersonen meist vor die anspruchsvolle Aufgabe dem konkreten Anlass entsprechend hochwertig zu dekorieren und dabei möglichst den Geschmack der Kunden und Gäste zu treffen und gleichzeitig das Image zu unterstreichen.
Schlichte oder gar pompöse Eleganz trifft hier mit Stuhlhussen Professionalität – die Farbpalette der auf dem Markt erhältlichen Stuhlhussen reicht vom reinen weiß über Elfenbein- oder Cremetöne bis hin zu schwarz oder bordeauxrot. Verschiedenen Materialien wie Leinen, Molton, Mikrofaser, Twill oder Satin runden den branchenspezifischen oder zum privaten Feieranlass passenden Look ab – Sonderdekore wie Schleifen, markante Reißverschlüsse und aufwendige Polsterungen der Hussen fungieren je nach Zielgruppe als Eyecatcher.

3. Großevents (z.B. als Gewerbetreibender im Gastronomiebereich)

Die Brandschutzklasse B1 bezeichnet „schwer entflammbare“ Textilien nach der in Deutschland geltenden Brandschutznorm DIN 4102-1. Gerade bei großflächiger Saal- und Hallenbestuhlung z.B. in Form von streng durch Normen regulierten und mit Auflagen versehenen Großereignissen wie Messen, Kongressen oder ähnlichen Großveranstaltungen ist hier Materialqualität und Belastbarkeit neben dem gewünschten einheitlichen Erscheinungsbild unerlässlich. Tisch- und Stuhlhussen vereinheitlichen unterschiedlichste Sitzgelegenheiten in ansprechendes Event-Mobiliar; abgenutzte ältere Mietmöbel bekommen durch Stuhlhussen eine edlere Optik – egal ob beim Sektempfang, im Rahmen von Kongressen oder bei sonstigen Events mit Bestuhlung. Zudem bewahren Tisch- oder Stuhlhussen das Mobiliar zuverlässig vor Flecken, Kratzern und sonstiger Materialabnutzung.

Hier bekommst du Stuhlhussen zum Schnäppchenpreis!

Bildquelle: GemmaRay23_Pixabay

12. Juli 2019 0 comment
Big Boost Burger - FLF-Book.de

Burger sind so beliebt wie noch nie. Schon immer war das einfache Konzept, das frisches Fleisch mit einem leckeren Brötchen verbindet, beliebt bei Jung und Alt. In den letzten Jahren hat der Trend hin zum Burger aber eine erstaunliche Änderung erfahren – heute darf experimentiert werden. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Das führt dazu, dass es heute neben den klassischen Varianten auch ausgefallene Burger gibt, die selbst den anspruchsvollsten Gourmets genügen. Bei Big Boost Burger werden sowohl Traditionalisten als auch Freunde kreativer und ausgefallener Varianten fündig. Das Besondere an Big Boost ist das Konzept des Burgerladens. Eine Kombination, die es so zuvor in der Landschaft der modernen Burgerbrater noch nicht gab. Mit viel Liebe zum Detail wird die Hingabe zum Automobil mit der Liebe zum Burger kombiniert. Dass Ergebnis sind nicht nur ausgefallene Namen, sondern vor allem Burger, die jedermann das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Im Folgenden werden drei der beliebtesten Varianten genauer vorgestellt.

Was zählt für Dich bei einem guten Burger? Ein knackiges, frisches Brötchen oder perfekt auf den Punkt gegartes Rindfleisch? Oder bist Du eher der Käsefanatiker, der auf der Suche nach dem zartschmelzenden Genuss ist? Oder darf es vielleicht etwas ganz anderes sein – vielleicht ein vegetarischer Burger, der seinen klassischen Kollegen mit Fleisch in Nichts nachsteht?

Für den Traditionalisten – Der Hamburger „Serienausstattung″

Bei Big Boost Burger macht man sich nicht nur Gedanken um den passenden coolen Namen des Burgers, sondern vor allem um die Zutatenliste. Nur die allerbeste Qualität wird verwendet. Erschmecken kannst Du das vor allem beim Klassiker, bei dem jedes einzelne Detail genau in der Balance ist. Das Herzstück des Hamburgers sind ganze 200 Gramm australisches Rindfleisch allerbester Qualität. Kein Schnickschnack, sondern nur die klassischen Zutaten, perfekt miteinander kombiniert. Abgerundet wird der Hamburger mit frischen Tomaten und roten Zwiebeln. Für die Würze sorgt das erstklassige Rindfleisch selbst. Als Soßen werden hausgemachtes Ketchup und Mayo gereicht.

Für scharfe Jungs und Mädels – „In your face″ – die scharfe Variante

Scharfes Essen wird auch hierzulande immer beliebter. Wenn Du einer der Esser bist, der nichts gegen ein paar Tränen des Glücks beim Essen hat, dann ist der Hot Burger genau das Richtige für Dich. Frisch geschnittene Jalapeños sind sein Geheimnis. Dieser Burger ist nichts für Weicheier! Trotz seiner prägnanten Schärfe geht bei diesem Burger der zarte und würzige Geschmack des australischen Rindfleischs nicht verloren. Schärfe und bestes Rindfleisch – eine Kombination, die sich kaum schlagen lässt!

Der Blick nach Mexiko – der Narcos Burger

Mexiko – ein schönes Urlaubsland, das immer wieder Stoff für erstklassige Fernsehserien und Filme bietet. Genau dieses Land dient als Quelle der Inspiration für den Narcos Burger. Dieser Burger ist nicht alleine. Im Gepäck hat er eine Portion allerbester knuspriger Nachos. Er ist damit die genau richtige Wahl, wenn Du Dir den Magen so richtig vollschlagen willst. Vergiss Deinen Urlaub in Mexiko – alles, was Du brauchst, ist dieser Burger. Er vereint das brennend heiße Feuer mit der großen Leidenschaft, für die das Land so bekannt ist. Genuss ist eben international – bei Big Boost Burger feiern wir das!

Bildquelle: Robert-Owen-Wahl_pixabay

11. Juli 2019 0 comment
Getränkekühlschrank - FLF-Book.de

Ein sogenannter Getränke- oder auch Flaschenkühlschrank, der dafür vorgesehen ist, Flaschen und Getränke optimal zu kühlen, verfügt über einige Vorteile gegenüber eines normalen Kühlschranks und ist besonders bei Party’s bestens geeignet, um die Gäste stets mit kühlen Drinks zu versorgen.

Für Parties und Feste ist der Flaschenkühlschrank die erste Wahl

Ein Kühlschrank für Getränke, der zusätzlich zu einem herkömmlichen Kühlschrank, in dem Speisen und Lebensmittel aufbewahrt werden, ist bei Feiern in den eigenen vier Wänden, im Partykeller oder im Garten enorm praktisch. Besonders, da diese Getränkekühlschränke genau da aufgestellt werden können, wo diese gebraucht werden. Ein ständiges hin- und herlaufen zum Kühlschrank in der Küche wird sich somit erspart. Denn der normal gebräuchliche Kühlschrank ist in der Regel fest in der Küche eingebaut und kann somit nicht individuell verschoben werden. Für eine Party im Keller oder im Garten ist dies nicht optimal.

Getränkekühlschränke mit Glastür machen optisch einen ästhetischen Eindruck

Oft verfügen Getränkekühlschränke über große Fronten aus Glas, die zu einem optisch ein wahres Highlight sind und darüber hinaus stets einen Einblick geben, wie sich der noch vorhandene Getränkevorrat gestaltet. Oft ist auch eine ästhetische Beleuchtung integriert, die auf Parties für die passende Atmosphäre sorgt. Durch die Glasfront können die Gastgeber stets im Blick behalten, wann für Getränkenachschub gesorgt werden muss.

Anderes Kühlsystem von Flaschenkühlschränken

Der wohl größte Unterschied von einem Flaschenkühlschrank zu einem herkömmlichen Kühlschrank ist das genutzte System zur Kühlung. Die meisten Modelle funktionieren mit einem Umluftkühlsystem, das dafür sorgt, dass die Getränke schnellstmöglich gekühlt werden. Die kühle Luft zirkuliert dadurch kontinuierlich durch den Schrank, was zur Folge hat, dass jeder Bereich die gleiche, kühle Temperatur hat. Selbst bei einer direkten Einstrahlung von Sonne beeinträchtigt dies so die Kühlung nicht.

Außerdem ist es in der Regel so, dass Getränkekühlschränke relativ häufig geöffnet werden. Dabei entweicht immer etwas der kalten Luft, was durch die Umluftkühlung aber sehr schnell wieder ausgeglichen wird. Die durch die Öffnung eintretende warme Luft muss nicht herunter gekühlt werden, sondern zirkuliert gemeinsam mit der schon gekühlten Luft und nimmt so sehr schnell die Temperatur an.

Platzersprarnis durch Getränkekühlschrank

Getränkekühlschränke sparen Platz. Denn Getränke, die sich sonst den Platz mit den normalen Lebensmitteln im Kühlschrank in der Küche teilen müssen, können einfach ausgelagert werden. Generell ist das Fassungsvermögen für Flaschen und Getränke in den speziellen Kühlschränken viel größer und die Aufteilung genau auf die Getränke abgestimmt, was ein riesiges Platzersparnis darstellt.

Getränkekühlschränke haben auch kleinere Nachteile

Beispielsweise ist die Energieeffizienz von Getränkekühlschränken nicht so optimal, wie die von herkömmlichen Kühlschränken für Lebensmittel. Jedoch sind die Flaschenkühlschränke in der Regel nicht ständig und jeden Tag in Betrieb, weshalb dieses Argument nicht über die zahlreichen Vorteile überwiegt.

Die in der Industrie verwendeten Getränkekühlschränke haben oft eine etwas höhere Betriebslautstärke. Da die Kühlschränke allerdings nur selten im Wohnbereich, sondern eher im Garten oder im Hobbykeller aufgestellt werden, sind die etwas lauteren Geräusche kaum störend.

Fazit

Besonders für Menschen, die einen Garten oder einen Hobbykeller haben und hierin oft Gäste zu Parties und Feierlichkeiten einladen, lohnt sich die Anschaffung eines Getränkekühlschranks in jedem Fall. Durch den separaten Kühlschrank lässt sich immens Platz im normalen Kühlschrank sparen und durch das tolle Design der Getränkekühlschränke tragen sie bei jeder Party zur passenden Atmosphäre bei.

Hier findet Ihr die besten Getränkekühlschränke.

Bildquelle: Alexas_Fotos_pixabay

8. Juli 2019 0 comment
Superfoods

Wenn Du Superfoods in Deiner Ernährung eine höhere Priorität geben möchtest, musst Du Dich nicht unbedingt mit Exoten wie Goji-Beeren oder Chiasamen eindecken. Leichter ist die Zubereitung von Superfoods, die Du in jedem Lebensmittelgeschäft finden kannst. Geschmacksqualität und Genusswert treffen auf hohen Vitalstoffgehalt, und fantasievolle Zubereitungsmöglichkeiten.

Welche altbekannten Superfoods sind besonders wertvoll?

In fast allen bekannten Lebensmittel Sparten finden sich Lebensmittel, die Superfood-Eigenschaften haben. Du kannst Dir ihrer hohen Nährstoffdichte, ihres Geschmacks Werts, bei Bioprodukten ihrer Schadstofffreiheit und ihrer leichten Verfügbarkeit sicher sein. Auch der Kostenfaktor ist ein Aspekt, unter dem die hier genannten Superfoods zu sehen sind. 

Manches, was keinem Superfood-Hype unterliegt, ist in Wahrheit ein Superfood. Tatsächlich finden sich in jedem Land der Erde Lebensmittel mit Superfood-Qualitäten. Wenn Du zu jeder Mahlzeit eine oder zwei der genannten Nährstoff-Powerpakete verwendest, erhöht sich Dein Wohlbefinden automatisch.

Die Superfoods unter den Pseudogetreiden

Pseudogetreide sind getreideähnlich zuzubereitende Körnerfrüchte. Sie enthalten kein Gluten, sind leicht verdaulich und enthalten wertvolle Nährstoffe.

Amaranth – das fast vergessene Superfood

Die Wiederentdeckung des Amaranths ist einem Pionier der Bio Branche zu verdanken. Amaranth ist eine der ältesten bekannten Nutzpflanzen der Erde. Der Gehalt an pflanzlichen Proteinen und Mineralstoffen wie Magnesium, Kalzium und Eisen ist beeindruckend. Außerdem enthält das winzige Amarathkorn 70 Prozent ungesättigte Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel in Balance halten. Der Gehalt an Ballaststoffen unterstützt den Darm bei der Verdauung. Mit kleinem Mehlkörper ausgestattet, lässt sich das leicht nussig schmeckende Amaranth-Mehl gut in Pfannkuchen-Teig, Brotteig und Kuchen verarbeiten. Gepoppt oder gekocht schmeckt es in Müsli oder in selbstgemachten Müsliriegeln.

Quinoa – der lysinhaltige Inka-Reis

Die weißen Quinoa-Körner erinnern optisch an Sago. Tatsächlich war dieses Gänsefußgewächs eine wichtige Nahrungsgrundlage und Proteinquelle in der Nahrung der Inkas. Quinoa ist eine pflanzliche Protein Bombe mit bis zu 22 Prozent pflanzlichem Proteingehalt. In Quinoa sind größere Mengen der Aminosäuren L-Lysin, L-Tryptophan und L-Cystein enthalten. Lysin, das sonst nur in Fleisch vorkommt, spielt beispielsweise bei der Herpes Behandlung eine wichtige Rolle. Außerdem verbesserst Du mit leckeren Quinoa-Zubereitungen Deine Eisen-, Zink-, Magnesium- und Phosphor Bilanz. Du führst Dir ein leicht verdauliches Pseudogetreide ohne Gluten, aber mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Alpha- Linolensäure, , einer Omega-3-Fettsäure zu. Der leicht nussige Quinoa-Geschmack kommt in Suppen, Eintöpfen, Gemüse Aufläufen oder Bratlingen am besten zur Geltung. Quinoa kann außerdem als leckere Beilage zu Gemüsegerichten, oder mit frischen Kräutern und etwas Kräutersalz angemacht, in einer Buddha-Bowl serviert werden. Gemahlen kann Quinoa als Soßenbinder eingesetzt werden.

Auch unter Getreiden finden sich Superfood-Kandidaten

Bei den Getreide-Superfoods wie zum Beispiel Schwarzkümmelöl haben wir es mit glutenhaltigen und glutenfreien Kandidaten zu tun. Gluten ist ein Klebereiweiß, das beim Backen von Brot und Kuchen seine bindende Wirkung entfaltet. Zöliakie-Betroffene müssen auf diese Substanz aber verzichten.

Hirse – gut für Haare, Haut und Bindegewebe

Hirse darf mit Recht als ältestes Getreide der Welt bezeichnet werden. Viele Stammesvölker ernährten sich mit Hirsebrei. Hirse ist neben dem Hafer außerdem das wertvollste und nahrhafteste Getreide. Bemerkenswert sind der hohe Eiweißgehalt und der hohe Eisengehalt der Hirse. Die darin enthaltene Kieselerde (Silizium)festigt und stützt Haare, Haut und Bindegewebe. Außerdem können Hirsegerichte mit viel Vitamin C, Betacarotin, zahlreichen Mineralstoffen und verschiedenen Spurenelementen punkten. Gekochte Hirse kann in deftigen oder süßen Gerichten, oder als wertsteigernde Brotzutat genutzt werden.

Hafer – wertvoller als alle anderen Getreide

Haferbrei, Hafervollkornmehl und unbehandelte Vollkorn-Haferflocken sind Getreide-Superfoods. Der proteinreiche Hafer bietet neben größeren Mengen an Kalzium, den Vitaminen B1 und B6 auch reichlich ungesättigte Fettsäuren. Er enthält viele weitere Mineralstoffe und Spurenelemente, beispielsweise Magnesium, Eisen oder Zink. Hafer enthält deutlich weniger Gluten als Weizen oder Roggen. Daher bedarf er immer eines glutenhaltigen Begleiters, wenn er zu Brot verarbeitet wird. Hafer ist auch in Sachen Ballaststoffe bestens aufgestellt. Er sättigt lange, tut als ballaststoffreiche Nahrung den lebenswichtigen Darmbakterien im Darm Biom gut, und enthält zudem essentielle Aminosäuren. Diese kann Dein Organismus nicht selbst herstellen. Täglich Hafer zu essen, hält Dich geistig fit und schlank. Ob als Müsli, als Porridge oder Haferbrei genossen, als lockernde Brotzutat, gemahlene Smoothie-Beigabe oder herzhafter Gemüse-Bratling: Hafer besticht durch seinen guten Geschmack und seinen Nährwert. Eine eigene Getreidemühle und ein Flocker erlauben die frische Verarbeitung des Haferkorns.

Hülsenfrüchte sind leckere Powerpakete

Mancher Superfood-Fan meidet Hülsenfrüchte, weil sie blähen können. Linsen und Kichererbsen sind jedoch als proteinreiche Superfoods unverzichtbar. Sie stehen außerdem nicht sämtlich im Verdacht, unschön Töne zu fabrizieren. 

Linsen – bunte Vielfalt mit eindrucksvollen Nährstoffprofil

Wer nur Linsen Zubereitungen aus der Dose kennt, hat etwas verpasst. Getrocknete Linsen in orange, schwarz oder braun sind beim Kochen der wahre Jakob. Linsen stecken voller B-Vitamine und Mineralstoffe. Ihr Gehalt an Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Zink oder Eisen qualifiziert sie, zu den Superfoods gerechnet zu werden. Außerdem warten Linsen mit Provitamin A, Vitamin E und Folsäure auf. Veganer schätzen den hohen Protein- und Aminosäuregehalt der Linsengerichte. Dank ihrer Ballaststoffe sättigen Linsen ausgezeichnet. Sie senken den Blutzuckerspiegel, und fördern eine gesunde Verdauung. Die Inder wissen Linsen in vielen Currys delikat zuzubereiten. In Nepal isst man sie als Dal am liebsten scharf. Bei uns sind die klassische Linsensuppe und fantasievolle Linsensalate die Favoriten. Linsen lassen sich außerdem mit Kräutern und Gewürzen zu delikaten Brotaufstrichen verarbeiten.

Kichererbsen – nicht nur als Falafel köstlich

Kichererbsen sind deutlich proteinreicher als einige Fleischsorten. Ihr Calciumgehalt ist ebenfalls beachtlich. Dank ihres Reichtums an Ballststoffen sättigen die gelben Kichererbsen anhaltend. Selbst mit Mineralstoffen geizen Kichererbsen nicht: Sie enthalten neben Eisen auch Magnesium und Zink, außerdem Vitamin A, mehrere B-Vitamine, sowie die Vitamine C und E. Kichererbsen sind gut verdaulich. Sie lassen wegen ihrer komplexen Kohlenhydrate und Ballaststoff-Anteile den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Genussmenschen bereiten Kichererbsen als orientalisches Hummus zu. Manche Menschen servieren öfter deftige Falafel zu einem Salat oder in einem Veggi-Döner, andere verarbeiten Kichererbsen in syrischen Eintöpfen zusammen mit Huhn und Tomaten. Manche Genießer lieben Kichererbsen als Zutat eines würzigen Brotaufstrichs, oder genießen sie in gerösteter Form als gesunde Nascherei.Obst und Beeren – auf jeden Fall Superfood-Kandidaten

Obst und Beeren – auf jeden Fall Superfood-Kandidaten

Es soll ja Menschen geben, die weder frisches Obst, noch vitaminreiche Beeren essen. Wer mehr Superfoods in seine Ernährung integrieren möchte, sollte Blaubeeren und Avocado eine Chance geben. Avocados sind nämlich Beeren, kein Gemüse.

Beeren – vor allem Blaubeeren – sind pure Vitaminpower

Egal, ob es um Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren oder Brombeeren geht: Vitamin C steht an vorderster Stelle der Nährstoff-Skala. Es folgen Vitamin E, Mineralstoffe wie Magnesium oder Eisen, Carotinoide, Flavonoide und Ballaststoffe. Beeren sind außerdem kalziumreich. Blaubeeren oder Heidelbeeren enthalten natürliche Farbstoffe (sogenannte Polyphenole), die einen hohen Gesundheitswert haben. Neben Goji- oder Aronia-Beeren warten Heidelbeeren mit dem beeindruckendsten antioxidativen Potenzial aller Beeren auf. Außerdem punkten alle Beeren mit jeder Menge Antioxidantien. Sie sind Schlankmacher, denn sie haben dank ihres Wassergehalts nur wenige Kalorien. Beeren lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen. Sie schmecken pur, im Müsli, im Obstsalat, zu Quark- oder Joghurt-Zubereitungen, in Smoothies, in Muffins, auf Pfannkuchen oder als zuckerarmer Bio-Fruchtaufstrich.

Avocado – eine ungewöhnliche Vertreterin unter den Beeren  

Manche nennen die Avocado wegen ihrer cremigen Konsistenz und ihres natürlichen Fettgehalts „Butterfrucht“. Doch es sind im gegensatz zu den tierischen Fetten gesunde Fette, die einen hohen Nährwert haben. Außerdem sorgt ein Enzym namens Lipase dafür, dass nach dem Verzehr einer Avocado die Fettverbrennung in Gang kommt. Avocados aus dem Bioladen sind super gesund. Sie beinhalten viele Vitamine, Mineralstoffe, komplexe Kohlenhydrate und ungesättigte Fettsäuren. Damit sättigen Avocados erfreulich lange. Der Blutzucker steigt nur langsam an. Du kannst eine Avocado wegen ihres Lezithin-Gehaltes sogar als Nervennahrung ansehen. Die enthaltenen Aminosäuren sind essenziell. Sie können vom Organismus nicht selbst hergestellt werden. Als hausgemachte Guacamole, Avocado- und Apfelscheiben im Wechsel auf einem Röstbrot angerichtet, Avocado-Kräuter-Dip zu grünen Blattsalaten oder Buddha Bowls, oder eine halbe Avocado als Ei-Ersatz beim Backen – die Verwendungsmöglichkeiten für diese Superfood-Beere sind erstaunlich vielseitig. 

Gesunde Gemüse mit Superfood-Status

Dass frisch zubereitete Gemüse gesund sind, weiß wohl jeder. Den Gesundheitswert von Brokkoli und grünen Bohnen unterschätzen aber dennoch viele Menschen.

Brokkoli – ein antioxidativer Blumenkohl-Verwandter

Brokkoli ist ein naher Verwandter des Blumenkohls, aber wesentlich vitalstoffreicher. Er hat durchaus Superfood-Charakter. Brokkoli sollte deswegen möglichst häufig in knackiger Frische auf den Tisch kommen. Sein Gehalt an Vitamin C, Karotin, Kalzium, Magnesium und Folsäure ist ebenso interessant, wie seine Kalorienarmut. Außerdem punktet Brokkoli mit dem Spurenelement Chrom, sowie mit krebshemmenden Glucosinolaten, die Vorläufer von Senfölen sind. Das im Brokkoli anwesende Sulforaphan unterstützt die Krebshemmung. Außerdem schützt Brokkoli Deine Haut vor UV-Strahlung. Frischer Brokkoli schmeckt als Rohkost ebenso gut, wie gedünstet mit etwas gehacktem Knoblauch, oder in chinesischen oder thailändischen Gerichten. Brokkoli kann außerdem als Pizzabelag oder Auflauf-Zutat genutzt werden. Strunk und junge Blätter sollten mitgegessen werden.

Bohnen – Proteinreiche Gemüse- oder Hülsenfruchtvertreter

Grüne und gelbe Bohnen sind beliebte Gemüse. Weiße, rote und schwarze Bohnen sind jedoch als Hülsenfrüchte einzuordnen. Diese Bohnen-Vielfalt punktet mit hohen Eiweißanteilen, vielen Ballaststoffen, verschiedenen Geschmäckern und unzähligen Zubereitungsarten. Vegan lebende Menschen sollten täglich irgendeine Art von Bohnen zur Proteinversorgung essen. Außerdem enthalten Bohnen Folsäure, viele Mineralstoffe, die Vitamine C und E, und das Provitamin A. Mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt wird die Verdauung angekurbelt, der Cholesterinspiegel gesenkt und Darmkrebs vorgebeugt. Außerdem profitierst Du vom hohen Gehalt an Antioxidantien. Bohnen bieten einen hohen Sättigungswert. Sie enthalten wenige Kalorien. Bohnensalat mit etwas Zitronensaft verbessert die Eisenaufnahme. Mit Zubereitungsarten wie Chili con oder sin Carne, serbischer Bohnensuppe, Birnen, Bohnen und Speck, grünen Bohnen zu Fleischgerichten, oder einem gelbem Wachsbrechbohnen-Salat sind nur einige Varianten der Zubereitung genannt.

Drei Superfood-Vertreter aus anderen Lebensmittelsparten

Wir könnten endlos so weitermachen – aber zum Schluss sollten drei Superfoods gewürdigt werden, die aus anderen Sparten stammen: das Kakaopulver, der Leinsamen, das Hanföl und das Kokosöl.

Wer mag keine Zubereitungen mit Kakaopulver?

Rohkakao ist als Superfood besser, als die damit hergestellten Naschereien mit hohem Zuckergehalt es vermuten lassen. Ungesüßtes Kakaopulver ist zuckerarm, mineralstoffreich, sowie erstaunlich ballaststoff- und vitaminhaltig. Vor allem der Gehalt an Kalium, Magnesium, Antioxidantien, oder Botenstoffen wie Serotonin und Dopamin wird der Glückskick nach dem Genuss von Kakaohaltigem nachgesagt. Nur beim Kaloriengehalt musst Du aufpassen. Du solltest daher entöltes Kakaopulver nutzen.

Leinsamen – viele Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren

Leinsaat entstammt dem Lein oder Flachs. Berühmt für sein Quellvermögen, ist Leinsamen ein wunderbarer Darmreiniger. Außerdem sind die Schleimstoffe, die nach dem Aufquellen in Wasser erkennbar werden, als Schützer der Magen- und Darmschleimhäute nützlich. Vor allem aber enthält dieses unscheinbare Superfood mehr Alpha-Linolensäure – eine Omega-3-Fettsäure – als jeder andere pflanzliche Vertreter. Auf Suppen, in Brot oder im Müsli, beim Kochen und Backen oder als heilsamer Leinsamenaufguss kann diese ballaststoffreiche Saat Deiner Gesundheit dienen

Kokosöl – ein Tausendsassa unter den Superfoods

Das ganze Geheimnis des Kokosöls – möglichst in Bioqualität genutzt – sind seine mittelkettigen Fettsäuren. Diese senken den Cholesterinspiegel und die Blutfettwerte ab. Sie dienen der besseren Kalziumverwertung, sollen entzündungshemmend wirken, und den Knochenbau verbessern. Kokosöl kann zum Kochen, Backen oder Braten verwendet werden. Haar- und Hautpflege sind damit ebenfalls machbar.

Bildquelle: ellaolsson_pixabay



5. Juli 2019 0 comment
Salate zum Grillen

Bei Nicht-Vegetariern sind Fisch, Fleisch und Würstchen die Favoriten auf Deiner Grillparty. Die geheimen Stars Deiner Grillparty sind jedoch die Beilagen und die Salate. Nur mit leckeren Salaten sind Bratwürste, Fisch und Steaks vom Grill wirklich ein Gaumenschmaus. Gemüse ist deshalb beim Grillen viel mehr als nur eine Beilage. Sie sind leicht vorzubereiten und bringen Farbe auf die Teller. Im folgenden Beitrag wurden für Dich die besten Salat-Rezepte, die bei Deinem Grillfest nicht fehlen dürfen, zusammengestellt.

1. Couscous-Salat mit Pistazien & Aprikosen

Zutaten (4 Portionen):

300 ml Gemüsebrühe
250 g Couscous
2 rote Zwiebeln
4 EL gesalzene Pistazien (in der Schale)
100 g Aprikosen (weich)
1 rote Paprikaschote
75 ml Olivenöl
Marokkanische Gewürzmischung (Ras el Hanout))
Salz
1 Handvoll frische Pfefferminze
1 Handvoll frisches Basilikum
1 Handvoll frische Petersilie
Saft von einer halben Zitrone

Zubereitung:

Couscous in eine Schüssel füllen und mit heißer Gemüsebrühe übergießen. Den Couscous vollständig aufquellen lassen, aber nicht zu weich. Falls der Couscous nicht die gewünschte Konsistenz besitzt, nochmals mit Gemüsebrühe aufgießen und weiter quellen lassen. Die Zwiebeln und die Paprikaschote in kleine Stücke schneiden und in etwas Öl in einer Pfanne andünsten. Mit der Gewürzmischung und Salz abschmecken. Basilikum, Petersilie und Minze mit Olivenöl im Mixer pürieren. Aprikosen in kleine Würfel schneiden. Alle zutaten in einer Schüssel gründlich vermischen und mit Ras el Hanout, Zitronensaft und Salz abschmecken. Pistazien schälen, anrösten und zerkleinern und vor dem Servieren über den Salat streuen.

Dieser Salat eignet sich nicht nur zum Grillen, sondern auch als Partysalat.

2. Gegrillter Zucchini-Chili-Minz-Salat

Zutaten für (4 Portionen):

4 kleine Zucchini
2 rote Chili
2 Knoblauchzehen
4 Esslöffel Rotweinessig
6 Esslöffel Olivenöl
4 Esslöffel gehackte Minze
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Grill vorheizen. Die Chili halbieren, Kerne entfernen und fein hacken. Die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben in einer Schüssel mit 1 Esslöffel Olivenöl vermischen und auf dem Rost des vorgeheizten Grills verteilen. Ungefähr 6 bis 8 Minuten grillen und die Scheiben dabei regelmäßig wenden. Vom Grillrost nehmen und beiseitestellen. Das restliche Olivenöl mit Rotweinessig, Minze, Chili und dem Knoblauch zu einem Dressing anrühren. Gegrillte Zucchinischeiben dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dieser sommerliche, leichte Salat begeistert garantiert auf jeder Grillparty Deine Gäste.

3. Fenchelsalat mit Orange

Zutaten für (4 Portionen):

4 Orangen
2 Fenchelknollen
2 Esslöffel Dijon Senf
4 Stängel frische Pfefferminze
4 Esslöffel Mandelsplitter
95 ml Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Orangenschalen abreiben. Die Orangen auspressen. In einer Schüssel den frisch ausgepressten Orangensaft, Dijon Senf und 50 ml Olivenöl verrühren. Mit Pfeffer und Salz würzen und zur Seite stellen. Fenchelknollen trimmen, halbieren und den Strunk entfernen. Anschließend den Fenchel in ungefähr 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit Salz, Pfeffer und dem restlichen Olivenöl vermischen. Die Fenchelscheiben circa 8 Minuten grillen und dabei nach ungefähr 4 Minuten wenden. Fertig gegrillte Fenchelscheiben grob hacken. Die restlichen Orangen schälen und Filets aus den Früchten herauslösen. Minzblätter von den Stängeln zupfen und zerkleinern. Orangenfilets mit den Zucchinischeiben, gehackter Minze, Mandelsplittern und dem Dressing vermischen.

Dieser sommerliche Salat verschönert Deinen Gästen Deine Grillparty mit jedem Bissen.

Bildquelle: silviarita_Pixabay


4. Juli 2019 0 comment