was ist moosgummi

Moosgummi: VielfÀltig einsetzbar, nicht nur zum Basteln

Moosgummi, auch Zellgummi genannt, ist ein Schaumstoff mit hervorragenden Eigenschaften. Es eignet sich zum Abdichten, als Transportschutz und, wer kennt es nicht, als Bastelmaterial. Daneben wird Moosgummi hÀufig als DÀmpfungs- beziehungsweise Puffermaterial eingesetzt.

Moosgummi - Was ist das?

Hierbei handelt es sich um einen Schaumstoff, der ĂŒblicherweise in Form von mehreren Millimeter dicken Platten erhĂ€ltlich ist. Die Bezeichnung „Moos“ stammt wohl aus seiner Eigenschaft, sehr viel Wasser aufnehmen zu können. Ist die Außenhaut des Moosgummis unbeschĂ€digt, ist er zunĂ€chst wasserdicht. Erst bei mechanischer BeschĂ€digung, etwa durch Schnitte oder Risse, kann das Material sich mit Wasser vollsaugen. Die Schnittkanten sind ebenfalls nicht mehr wasserdicht.

Da die OberflĂ€che von Moosgummi dicht ist und keinerlei Feuchtigkeit aufnehmen kann, ist das Beschriften von Moosgummi mit herkömmlichem Filzstift unmöglich. Selbst nach langer Wartezeit trocknet die Farbe auf der OberflĂ€che nicht und verwischt bei BerĂŒhrung sofort. Zur Beschriftung von Moosgummi eignet sich daher kein gewöhnlicher Filzstift, sondern nur ein Permanentmarker oder ein wasserfester Stift. Auch flĂŒssiger Klebstoff ist ungeeignet, da er sich nicht mit dem Material verbinden kann.

Woraus besteht Moosgummi?

Hergestellt wird Moosgummi mit Treibgasen aus Naturkautschuk und / oder synthetischem Kautschuk und Chloropren. Durch eine chemische Reaktion bilden sich die Poren, die dem Moosgummi seine Dichtungs- und DĂ€mpfungseigenschaften verleihen.

Was macht man mit Moosgummi?

Sicherlich ist Moosgummi weitlĂ€ufig als Bastelmaterial fĂŒr Kinder bekannt. Es lĂ€sst sich leicht in die gewĂŒnschte Form schneiden, kann einfach gebogen werden und ist darĂŒber hinaus in vielen verschiedenen Farben erhĂ€ltlich. Eine weitere, praktische Eigenschaft: Das Material ist wetterfest und eignet sich somit auch fĂŒr die Gestaltung von Dekoration im Außenbereich. Als Klebstoff fĂŒr Moosgummi eignet sich kein Heißkleber, da er das Material aufgrund der starken Hitze beschĂ€digen kann. FlĂŒssiger Bastelkleber oder Leim sind ungeeignet, da er nicht trocknen kann. Mit doppelseitigem Klebeband hingegen kann Moosgummi hervorragend verklebt werden.

Moosgummi ist auch als Dichtungs- oder DĂ€mpfungsmaterial in Transport, Handwerk, Industrie und Haushalt nicht wegzudenken. So wird es beispielsweise als Zugluft-Stop an Haus- oder WohnungstĂŒren verwendet. Mit doppelseitigem Klebeband kann die Moosgummi-Dichtung einfach an der unteren Kante der TĂŒr angeklebt werden. Der Spalt zwischen Boden und TĂŒr verringert sich, der Innenraum bleibt warm. Moosgummi kann nahezu ĂŒberall als Dichtungsmaterial verwendet werden, wo Zugluft oder ein Temperaturunterschied unerwĂŒnscht sind. Wirkt aber zu starke Hitze auf das Moosgummi ein, droht es zu schmelzen oder zu verbrennen.

Beim Transport empfindlicher Waren oder Baustoffe finden sich oft Schaumstoffplatten als DĂ€mpfer zwischen Verpackung und Artikel. Anders als Styropor bricht Moosgummi bei Belastung nicht und dĂ€mpft StĂ¶ĂŸe schonend ab. Außerdem lĂ€sst es sich problemlos auf die gewĂŒnschte GrĂ¶ĂŸe zuschneiden, biegen und leicht um Kanten legen, wĂ€hrend Styropor meist speziell fĂŒr Verpackung und Artikel gesondert hergestellt werden muss.

In welchen MĂŒll kommt Moosgummi?

Da es sich bei Moosgummi um einen Schaumstoff handelt, kann es in haushaltsĂŒblichen Mengen im HausmĂŒll entsorgt werden. Es handelt sich dabei also nicht um SondermĂŒll und nicht um Kunststoff. GrĂ¶ĂŸere Mengen, die etwa auf Baustellen, im Gewerbe oder bei einer großen Lieferung anfallen, können bei der Deponie abgegeben werden. Hier ist aber gegebenenfalls eine GebĂŒhr fĂ€llig.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert