Google Zipper

Was ist Google Zipper?

Es war der 24.04.2012 als auf der Startseite von Google ein Reißverschluss als Logo erschien. Es war bislang eines der kreativsten Doodles, die der Suchmaschinen-Riese bislang hervorbrachte. Auch heute rund 8 Jahre spĂ€ter kann der Google Zipper als Logo genutzt und durch das Anklicken mit der Maus betĂ€tigt werden. Seit 1998 ziert Google seine Seite mit interessanten SchriftzĂŒgen und Features. Die Grafikdesigner lassen sich zu Geburtstagen besonderer Personen, speziellen Events oder zu Feiertagen immer wieder etwas Gelungenes einfallen.

Eine Erfindung, welche die Modewelt verÀnderte

Anlass fĂŒr die Kreierung des Google Zippers war der Geburtstag von Otto Fredrik Gideon SundbĂ€ck. Bekannter als sein Name ist seine Erfindung – der Reißverschluss. Der am 24.04.1880 geborene Erfinder verĂ€nderte mit dem 1913 entwickelten Hookless Fastener No. 1 die Modewelt. Der Zipper an sich, war nicht ganz neu. Mit deren Entwicklung beschĂ€ftigten sich auch andere kreative Köpfe. Doch der Schwede, der in Deutschland ein Studium absolvierte und danach in die USA auswanderte, war der Erste, der sich mit ReißverschlĂŒssen bei KleidungsstĂŒcken befasste.

1917 gab es mit dem US-Patent 1,219,881 erstmals eine Genehmigung fĂŒr den Separable Fastener. Der richtige Durchbruch gelang in den 30er und 40er Jahren. Bis heute ist der Reißverschluss an diversen KleidungsstĂŒcken wie Schuhen oder Röcken aber auch an RucksĂ€cken und Taschen zu finden. Grund genug fĂŒr die Designer der weltweit bedeutendsten Suchmaschine, der Erfindung des Schweden ein eigenes Doodle zu widmen.

Der Zipper als Google-Doodle ist nach wie vor voll funktionsfÀhig

132 Jahre nach der Geburt von Otto Fredrik Gideon SundbĂ€ck erschien der Google Zipper als Logo. Einfacher zu betĂ€tigen als ein richtiger Reißverschluss, da der Google Zipper nie klemmt. Verantwortlich fĂŒr das Design war der Grafikdesigner Dennis Hwang. Der SĂŒdkoreaner kreierte einige sehenswerte Doodles fĂŒr Google. Als Praktikant entwarf er das Google Doodle zum französischen Nationalfeiertag. Die Beliebtheit der aus dem englischen ĂŒbersetzten Gekritzel verhalfen dem asiatischen Grafiker zum Chef der Doodle-Abteilung zu werden. Der Google Zipper war eine der interessantesten Kreationen unter seiner Leitung.

Das Gideon Sundbacks Erfindung einmal die Startseite einer Suchmaschine im Internet zieren wĂŒrde, hĂ€tte der bereits verstorbene Ingenieur wohl nicht gedacht. Der Google Zipper verlĂ€uft in der Mitte der Google-Startseite von oben nach unten. Das es sich hierbei um keinen neuartigen Zipper, sondern um einen gestickten Reißverschluss handelt, ist grafisch gut zu sehen. DiesbezĂŒglich haben sich die Designer Gedanken gemacht. Die Details wurden gut ausgearbeitet, so dass der Zipper an jene Zipper erinnert, die der Erfinder Gideon Sunback erfunden hat.

Der Google Zipper als Doodle-Highlight

BetĂ€tigt wird der Google Zipper mit der Maus. Einfach auf die linke Maustaste klicken und nach unten ziehen. Die Besonderheit dabei ist, das sich das Bild in zwei Teile teilt. So als ob mit dem Reißverschluss das Bild geöffnet wird. Zu einem Highlight wird der Google Zipper in Verbindung mit dem Klang der beim Öffnen eines Reißverschlusses zu hören ist. Ein spielerisches Element, das den Google Zipper zu einem der gelungensten Doodles, seit deren EinfĂŒhrung im Jahr 1998 macht.

Google Doodles, die nie in Vergessenheit geraten

Der Google Reißverschluss gehört sicherlich zu jenen Doodles, die Google-Usern lange in Erinnerung bleiben. Es ist jedoch nicht das einzige Doodle, welches die KreativitĂ€t von Google unterstreicht. Unvergessen ist auch das im Jahr 2000 eingefĂŒhrte Pacman-Doodle. Auch bei diesem Google Doodle bleibt das spielerische Element nicht aus. Mit diesem Doodle haben Google-Nutzer die Möglichkeit, direkt im Logo das beliebte Arcade-Spiel der 80er Jahre zu spielen. Das Doodle Game Pacman wurde zum 20. Geburtstag des Klassikers eingefĂŒhrt. Nach wie vor erfreut sich das google Logo mit dem Pacman Spiel einer großen Beliebtheit. Vor allem wĂ€hrend der Coronakrise fand das Spiel der 80er großen Zuspruch.

Seit 2010 erreichten die Google Doodles technisch als auch grafisch ein immer höheres Niveau, was auch beim Google Zipper gut zu sehen ist. Das den Grafikern die Ideen nie ausgehen, ist an den bisher rund 4.000 veröffentlichten Kritzeleien zu sehen. Ein weiteres Doodle-Highlight war die anlĂ€sslich zum 96. Geburtstag von Les Paul erschienene Gitarre. Statt einen Reißverschluss zu öffnen, können Google-User die Saiten der Gitarre betĂ€tigen. Wer möchte, kann die ertönende Musik auch aufnehmen und mittels Link mit anderen teilen. Die Google Les Paul Gitarre gehört wie der Gideon Sundback Reißverschluss zu den ganz besonderen und nie in Vergessenheit geratenen Doodles.

Click to rate this post!
[Total: 4 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert